Ghostwriter
31st Jan

Ghostwriting – Wie Du ein Ghost wirst und erfolgreich für andere schreibst

Ghostwriting ist eine wunderbare Methode, wenn Du gern für andere schreibst und damit Geld verdienen möchtest.

Ich selbst habe diese Woche meinen ersten Ghostwriting Auftrag von einem meiner Arbeitskollegen angenommen, in dem ich für ihn einen Fachartikel schreibe. Nun möchte ich gern meine „Learnings“ mit Dir teilen.

Ghostwriting – was sollte am Anfang geklärt werden?

Nun, ganz zu Beginn solltest Du mit Deinem Auftraggeber die Ziele festlegen, die ihr zusammen erreichen wollt.

  • Titel: Lass Dir auf jedenfall einen Titel für den Artikel geben, denn dieser Titel gibt das Ziel des Gesamt-Textes vor.
  • Abstract: Des Weiteren solltest Du ein Abstract von Deinem Auftraggeber geben lassen, dass die wichtigsten Punkte umfasst, die der Artikel abdecken soll.
  • Wortanzahl: Ganz wichtig, wie lang soll der Artikel werden? Es ist ein Unterschied ob es nur 500 oder 5000 Wörter werden sollen.
  • Zeitvorgabe: Bis wann hast Du Zeit den Artikel zu schreiben? Dazu möchte ich auch gleich noch etwas mehr eingehen.
  • Bezahlung: Wirst Du pro Wort oder für den Gesamtartikel bezahlt? Unbedingt vorab abklären! (Mein Ghostwriting Artikel entstand während meiner regulären Arbeitszeit bei meinem Arbeitgeber, daher kann ich hier noch nicht weiter auf die Bezahlung eingehen. Das verstehst Du sicherlich, oder?)

Bevor Du nun anfängst Deinen Ghostwriting-Artikel zu schreiben

Am Anfang Deines Projektauftrages möchte ich Dir gern noch empfehlen, dass Du Dir von Deinem Auftraggeber Textbeispiele geben lässt. Also Texte, die er selbst geschrieben hat.

Denn dann kannst Du Dir diese in Ruhe durchlesen, oder sogar abtippen, um ein Gefühl für die Sprache Deines Auftraggebers zu bekommen.

Der Artikel soll schliesslich nach Deinem Auftraggeber klingen und nicht nach Dir!

Daher lies Dir die Texte Deines Auftraggebers in Ruhe durch und markiere für ihn markante Worte. Vielleicht kannst Du diese in Deinen Text ebenfalls  einarbeiten.

Dein Zeitplan für ein erfolgreiches Ghostwriting

Wie eben schon erwähnt, Du solltest von Anfang an abklären, wie lang Du Zeit hast, um Dein Ghostwriting Projekt fertigzustellen.

Beachte aber dabei auch bitte, dass Du Feedback-Runden einbauen solltest. Dein Auftraggeber muss den bisherigen Text Review lesen können,  damit er Ergänzungen oder Änderungswünsche noch rechtzeitig äussern und du sie ggf. einarbeiten kannst. Denn nur so bist Du auf der sicheren Seite, dass Dein Projekt auf der richtigen Spur ist und genau auf das Ziel zusteuert.

Noch besser ist es natürlich, wenn Du Dich bei Deinem Zeitplan übertriffst und schon eher als eigentlich verabredet liefern kannst. Das hinterlässt ein richtig positives Bild von Dir. Dein Auftraggeber kommt gern wieder auf Dich zurück.

Du musst Dich beim Ghostwriting selbst übertreffen

Dein Ghostwriting-Artikel muss der beste Artikel werden, denn Du bis jetzt je geschrieben hast. Denn Du schreibst ihn für jemand anderen und derjenige soll hinterher gut dastehen, oder?

Daher gib alles. Fange mit einem fundierten Start an. Schreibe den Mittelpart aus und schreibe ein Ende, dass zum Nachdenken anregt. Prüfe die Formulierungen. Achte auf Deine Rechtschreibung und Grammatik.

Dann wird der Artikel, Text oder Buch ein wahres Meisterwerk. Auf das Du stolz sein kannst!

Zum Schluss noch ein wichtiger Punkt zum Nachdenken

Du musst Dir überlegen, wie lange Du Ghostwriter sein willst und wann es an der Zeit ist, unter Deinem eigenen Namen zu veröffentlichen.

Denn irgendwann möchtest Du doch auch mal Deinen Namen auf einem Werk stehen haben, oder?

Möchtest Du gern einmal ein Ghostwriter werden? Oder hast Du schon Erfahrungen damit gesammelt – dann ab damit in die Kommentare! 

P.S. Kennst Du den Film „Der Ghostwriter“ mit Ewan McGregor? Gaaaaanz spannend!

### Image

Comments (4)
  • Hallo,

    ich bin von deinem Blog fasziniert. Dein Artikel ist sehr symphatisch gehalten und lässt keine Fragen offen.
    Bei mir ist es gerade so, dass ich das Schreiben in einer Werkstatt „erlerne“, weil ich noch nicht das Gefühl habe, dass meine Schreibkunst schon „gereift“ ist.
    Sicherlich habe ich schon einige gute Ansätze – aber ich freue mich auf den Tag, in dem ich wenigstens ein Ghostwriter sein könnte.

    Mfg

    Jörg alias George

    • Hallo Jörg,
      vielen Dank für Deinen Kommentar! Es freut mich sehr, dass Dir der Artikel gefällt :)
      Ich finde es sehr gut, dass Du die Möglichkeit einer Schreibwerkstatt nutzt, um Dich und Dein Schreiben weiter zu entwickeln.
      Gern würde ich Dich ,motivieren, dass Ghostwriting einfach mal auszuprobieren! Denn mit jedem Auftrag, denn Du annimmt lernst Du wieder hinzu.
      Ich würde mich freuen, von Dir zu hören, wie es läuft!
      Viele Grüsse
      Nicole

  • Hallo Nicole,
    schöner Artikel – nett und locker geschrieben :)
    Ich könnte alle deine genannten Punkte so unterschreiben. In dem Teil zu den Dingen, die am Anfang eines Ghostwriting-Auftrages geklärt werden müssten, würde ich noch einen Punkt hinzufügen wollen. Und zwar ist es super wichtig, dass vorab die Zielgruppe des Artikels bestimmt und genau portraitiert wird. Du kannst als Ghostwriter einen Kracher-Artikel schreiben, aber wenn dieser Kracher-Artikel die falsche Zielgruppe anspricht, wird das Ziel verfehlt.
    Die Erfahrung habe ich nach 5 Jahren als Ghostwriter leider mehrfach machen müssen, daher ist der Punkt nicht ganz irrelevant.
    Lieben kollegialen Gruß,
    Anna-Milena :)

    • Liebe Anna-Milena,
      herzlichen Dank für diesen wichtigen Hinweis!
      Da gebe ich Dir absolut Recht, dass die Zielgruppe definiert werden muss.
      Das hatte ich beim Schreiben des Artikels ganz vergessen..

      Magst Du noch ein bisschen mehr berichten, wie das Leben als Ghostwriter so ist? Ich stehe ja mit meinem Artikel noch ganz am Anfang :)

      Lieben Gruss
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *