weiter denken
30th Jul

Als Authorpreneur musst Du von Anfang an weiter denken – Dein Buch ist nur der erste Schritt für ein erfolgreiches Business!

Wenn Du vor hast ein Business aus Deinem Buch zu machen, dann ist Dein Buch, dass Du schreibst, nur der Anfang zu etwas Grösserem! Denn wenn Du ein Non-Fiction Buch schreibst, hast Du noch so viele Möglichkeiten mehr, um damit Umsätze zu generieren. Aber das möchte ich Dir gern nachfolgend aufzeigen, wie Du Dein Buch in einen erfolgreichen Sales-Funnel umwandeln kannst.

 6 Wege, wie Du mit Deinem Buch mehr Geld verdienen kannst

  1. Blog / Website – Du kannst einen Blog oder eine Website erstellen, und mit Hilfe von Affliate-Marketing Geld verdienen. Beim Affliate Marketing empfiehlst Du zum Beispiel ein Produkt von Amazon und bekommst, wenn Dein Leser dieses kauft, eine kleine Provision. Des Weiteren kannst Du Deine eigenen Produkte auf Deiner Website verkaufen.
  2. Online Kurs – Du hast die Möglichkeit aus Deinem Buch einen Online Kurs zu erstellen und Dein gesammeltes Wissen in kleineren Video-Lektionen und weiteren exklusiven Content zur Verfügung zu stellen.
  3. Präsentationen – Des Weiteren könntest Du eine Präsentation beispielsweise an Firmenevents oder Konferenzen halten. Dafür ist das Thema Deines Buches die beste Referenz, um Dich als Experte zu positionieren.
  4. Youtube Kanal – Ein Youtube Kanal wäre eine weitere Einnahmemöglichkeit, da Du hierbei mit der geschalteten Werbung Geld verdienen kannst. Dafür musst Du Dir langfristig eine grosse Anzahl an Abonnenten aufbauen, damit sich der Kanal rentiert.
  5. Newsletter Marketing – Als Authorpreneur brauchst Du selbstverständlich eine E-Mail Liste an treuen Lesern. Sofern Du diese aufgebaut hast, kannst Du wiederum Deine Produkte wie weitere Bücher oder den Online Kurs anbieten.
  6. Sponsoring – Je nach Thema Deines Buches, kannst Du Dir auch Sponsoren für Dein Buch suchen. Also, wenn Du zum Beispiel ein Buch über Backpackung schreibst, könntest Du im Vorfeld Firmen, die Rucksäcke anbieten anschreiben und fragen, ob sie als Sponsor in Deinem Buch auftreten wollen. Damit kannst Du auch Deine Kosten für zum Beispiel ein professionelles Lektorat oder Cover Design decken.

Wie Du siehst ist Dein Buch nur der Beginn von etwas Grösserem und Du kannst Dich mit vielen Möglichkeiten als Experte positionieren. Dafür ist es natürlich wichtig, dass Du eine Niché für Dich findest und diese als Sprungschanze nutzt.

Kennst Du noch weitere Einnahmequellen für Dein Buch? Dann schreibe mir gern einen Kommentar!

P.S.: Du möchtest Lernen, mit dem Schreibtool Scivener umzugehen, um Dein erstes Buch zu schreiben? Dann hol Dir den Kurs Scrivener Coach’s – Learn Scrivener Fast*!

P.P.S.: Ausserdem möchtest Du noch erfolgreicher Blogger werden? Dann ist der Blog Camp* Kurs genau richtig für Dich!

### Image

Comments (2)
  • Bloggen – und/oder regelmäßig schreiben – sollte ja im Allgemeinen dazu führen, dass man einen Gedanken weiterentwickelt, und neue Ideen findet, die auch einen Wert haben.
    Das dann zu vermarkten, oder vermarkten zu müssen ist alerdings schwierig, und deshalb sind Deine Tipps auch wichtig.
    Allerdings ist es für Manche schon schwierig, sich zum Beispiel einen Sponsor zu suchen. „Die gebratenen Tauben fallen nicht vom Himmel“ 😉

    • Hallo Klaus-Peter,
      ja da gebe ich Dir Recht! Allein das regelmässige Schreiben trainiert ungemein.
      Wegen den Sponsoren: Ja es ist nicht einfach einen zu suchen und zu überzeugen. Aber wenn man es gar nicht erst probiert, hat man schon verloren 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *